der Gartenkegelclub

Weihnachtsmärkte Bremen und Hannover

 

Info WM Bremen

Der Weihnachtsmarkt in der Innenstadt hat rund 200 Stände. Auf dem Bremer Marktplatz, rund um den Bremer Roland, sowie auf dem Domshof sind Stände, Buden und Fahrgeschäfte vertreten. Ein historisierender maritimer Markt Namens „Schlachte Winterzauber“ wird auf der Weserpromenade Schlachte abgehalten, der Bereich wird dort mit spezieller blauer Beleuchtung ausgestattet.

Nachdem wir unseren Bus gefunden hatten, fuhr dieser uns zum Hotel Innside neben dem Einkaufszentrum Waterfront. Wie sagte Petra so treffend : „space-ig“. Die Einrichtung des Hotel’s. Das Abendessen (Spacedinner) schmeckte gut; allerdings war Cordon bleu aus! Gleiches traf auf das Frühstück zu. Es schmeckte und Cordon bleu gab es immer noch nicht. Um 10:00 Uhr saßen wir wieder angeschnallt im Bus. Es ging zurück. Richtung Hannover. In unserer Landeshauptstadt bekommen wir drei Stunden Gelegenheit die hannoverschen Weihnachtsmärkte in Augenschein zunehmen. Den Weihnachtsmarkt um die Marktkirche, den finnischen Weihnachtsmarkt am Ballhof und den mittelalterlichen Weihnachtsmarkt am hohen Ufer. (eigentlich ja alles eins) Puffer und Glühwein gab es.

Unter die Leute

Wenn sich das Jahr zu Ende neigt, meint meine liebe Frau : „ Das ganze Jahr hängst Du hier in der Wohnung rum. Du mußt mal unter Leute.“ Eine Fahrt zu den Weihnachtsmärkten von Bremen und Hannover sollte den alten Mann unter Leute bringen. Soviel kann ich vorwegnehmen: Es gelang !

Am Samstag Morgen waren wir pünktlich an der Bushaltestelle; allerdings auf der falschen Seite. Wir wollten ja nach Bremen; also Richtung Norden. Wir ; das sind die Mitglieder des Gartenkegelclubs Super Acht. Es fing an zu regnen. Das lies uns aber nicht umkehren. Der Bus war pünktlich da. Noch ein Stop in Northeim, dann ging es auf die A7 Richtung Norden. Die Busfahrt war gut. Trocken; wir brauchten nicht laufen und waren unter Leuten. Pause machte der Busfahrer auf der Raststätte Allertal. Dort nahm die Dichte an Leuten stark zu; besonders vor Eingangsautomaten der Sanifair - Anlage. Diese waren verstopft - durch die hohe Anzahl entleerungswilliger Busreisender und bauliche Unzulänglichkeiten ! Gelassen bewältigten wir die letzte Stunde der Reisestrecke in dem Komfortbus.Gegen 12:00 Uhr mußten wir aussteigen. In der Wachtstraße. Der geheizte, trockene Bus führ weg. Wir blieben zurück. In der Wachtstraße. Im leichten Regen. Bei 5°C. Erst gegen 18:00 Uhr wollte der Bus wieder kommen. In die Wachtstraße. Ha !!! Er hielt in der Martinistraße.

Um 13:00 Uhr stand ein Stadtrundgang auf dem Plan. Richtig: „RundGANG“ ! Im Freien! Kein Dach drüber. 90 Minuten. Das ist hart. Aber Katarina R. von den Bremen Lotsen war gut. Bereitwillig folgten wir ihr und ihren Ausführungen. Alles wichtige wurde in Augenschein genommen, Roland, Stadtmusikanten, Rathaus, Dom, Böttcherstraße Schlachte und das Schnoorviertel. Wir kamen unter die Leute !

Im Schnoorviertel wurden wir von Katarina alleine gelassen. Also mussten wir zurück zum Rathaus wandern. Allein. Schließlich erreichten wir, müde und abgekämpft, den Platz vor dem Rathaus. Es waren auch schon jede Menge Leute da. Im Beck’s am Markt gab es nicht nur kalte Getränke und heiße Suppen, sondern auch 8 freie Plätze. So gestärkt konnten wir problemlos den Straßenbahnen auf dem Rathausplatz ausweichen. In Bremen fahren nämlich mehrer Linien den Straßenbahn direkt über den Weihnachtsmarkt. Damit sie nicht die Leute vor sich her schieben, gehen (bzw. laufen) vor den Bahnen Männer mit Geläut (eine Glocke). Wie heißt der Beruf ? Straßenbahnfreibimmeler oder Tramglöckner ?

das spacige Innside Hotel von außen

Um 15:00 Uhr konnten wir - Gott sei Dank - wieder im Bus Platznehmen. Zu Hause angekommen wartete das einsame Sofa, ganz ohne Leute drauf.

Schön ist doch die Adventszeit!