Stamm Ordensritter

Vom Wetter, vom Radfahren und vom Anhalten

O I want to know

Have you ever seen the rain

Comin' down on a sunny day?

(John C. Fogerty/Creedence Clearwater Revival)

Wir hätten vielleicht besser mindestens einen Hund mitnehmen sollen, denn wir scheinen die einzigen ohne vierbeinige Freunde auf dem Gelände zu sein und die anderen Gäste reden vermutlich schon über uns... Nichtsdestotrotz beziehen wir erst mal schnell unsere Zimmer für das Wochenende. Eigentlich wollten wir ja grillen aber vom Himmel kommen nach wie vor erstaunliche Wassermassen, so dass wir ganz unpfadfinderisch einen Pizza-Bringdienst in der Nähe bemühen. Der Fahrer desselben kommt dann auch nach nicht allzu langer Zeit mit dem Futter um die Ecke und freut sich über ein "12 mal aufgerundet-Trinkgeld". Zwischen Bestellung und Lieferung versuchen sich einige noch engagiert aber letztlich erfolglos am Aufbau eines Wohnwagen-Vorzeltes, tja, ist eben keine Jurte oder Kohte.

Wer der Meinung ist, dass es nach dem Abendessen direkt zu einem wie auch immer gearteten gemütlichen Teil übergeht, muss leider enttäuscht werden. Große Ereignisse werfen ihre Schatten voraus und so hat Frauke ein paar Sachen auf ihrem Aufgabenzettel, die erst noch abgearbeitet werden müssen. Nachdem das auch erledigt ist, orientieren wir uns bei der weiteren Abendgestaltung an einem Casting-Format aus dem Privatfernsehen. Der Unterschied ist allerdings, dass es bei uns elf Jurymitglieder sind und nur ein Kandidat. Gründlich bis zum letzten Semikolon werden die vorliegenden Liedtexte im wahrsten Sinne des Wortes auf Schritt und Tritt kritisch überwacht. Aber da der Getränke-Kühlschrank voll und der Weg ins Zimmer weit ist und zudem durch den nach wie vor strömenden Regen führt, kann man es trotzdem gut bis Mitternacht aushalten.

Verladen
Verladen an der B3
Edertaler Hof
Ferienanlage Edertaler Hof
Wohnwagen
Aufbauhilfe im Regen
Pizza
Itaian Food statt Grill

Rain in May, wipes your worries away

Take a dose, take off your clothes

Feel the soft warm spray of the rain in May

(Max Werner)

An der Staumauer fahren wir Richtung Nordwest bis zur Hammerbergspitze und dann auf teils abenteuerlichen Wegen über Rehbach und Bringshausen (wo wir von der dort liegenden "Liebesinsel" überhaupt keine Notiz genommen haben, wie sich später herausstellt) bis zur Aseler Brücke. Da trotz der Regenmassen Niedrigwasser herrscht, kommen wir halbwegs trocknen Fußes rüber. Waren es auf der letzten Tour Pflanzen im Allgemeinen und Geocaches am Wegesrand, die uns aufhielten, scheinen es dieses Jahr die reichlich und in großer Vielfalt vorkommenden Pilze zu sein, die als Ausrede für den ein oder anderen Halt genutzt werden.

Außerdem kann sich das Wetter nicht so richtig entscheiden, also Regenjacke an, Regenjacke aus, Poncho drüber, Poncho runter, schwierig , schwierig.Da es die letzte Steigung bei erneut einsetzendem Regen wirklich in sich hatte, machen wir wahrscheinlich einen etwas zu abgekämpften und verwahrlosten Eindruck, als wir in Vöhl ankommen. Der Wirt einer örtlichen Lokalität entscheidet jedenfalls - möglicherweise auch erst spontan bei unserem Anblick - dass er keinen Platz für uns hat, bevor wir ihm noch die vielleicht gerade frisch gekehrte Schankstube volltropfen. Unverrichteter Dinge ziehen wir also kaffeedurstig weiter.

Start
unter Tage
Bergwerk Lautenthal

 

wo wohin wohl ?

Die Werbe hinauf und dann über die Ederseerandstraße bis zur Staumauer zu fahren, erweist sich als gute Wahl für den Rückweg und auch das Wetter spielt jetzt halbwegs mit. 51 Kilometer zeigt der Tacho, als wir wieder in Affoldern ankommen. Unser Glück herausfordernd, haben wir auch noch genau die Stunde regenfrei, dies es braucht, bis Michael alles Grillgut servierfertig und auf dem Tisch hat, danach geht wieder ein Wolkenbruch los. Frauke mutet der futterträgen Gesellschaft noch ein bisschen Planung und Vorbereitung für den Erntedankumzug zu (irgendwas mit Schafen), dann versuchen wir uns nochmal an gestern schmollend verworfenen Liedvorschlägen. Letztlich hat der Tag an der frischen Luft aber deutlich Spuren hinterlassen und der Abend endet bereits gegen 23 Uhr, weil es den meisten doch mehr nach bequemer Seitenlage gelüstet. .

Halbinsel

Pause an der Halbinsel

Spüli und Hoffi

Was hast du gesagt ?

Edersee Alm

Edersee Alm

Aseler Brücke

Aseler Brücke

Eis Schild

Warm war es nicht

Pause

kleiner Zwischenstopp

Diskusion

Diskusion

Grill

Grillabend

Plakat

Laß die Sonne in dein Herz

schick' die Sehnsucht himmelwärt

gib dem Traum ein bisschen Freiheit

lass die Sonne in dein Herz

(Bernd Meinunger/Wind)

Plakat

Tatsächlich, es regnet nicht. Frohgemut machen wir uns auf den Weg. Da es zum Erlebnispfad auch noch einen Aufgabenzettel gibt, ist dann auch bald Schluss mit Waldesruh, der Diskussionsbedarf bricht sich wieder Bahn. In den Höhen der Baumkronen gibt es nicht nur Interessantes und Wissenswertes zu entdecken, sondern auch schöne Ausblicke auf Schloss Waldeck und einen Teil der Strecke, die wir gestern gefahren sind. Und bei trockenem Wetter und dem Bewusstsein, dass man es ja für dieses Jahr mal wieder hinter sich hat, sieht das alles schon ganz anders aus. Ein schöner Spaziergang zurück und ein Kaffee im Stehen runden unseren Besuch hier ab.

Der Rückweg beschert uns wegen drohenden Staus noch eine kleine Landpartie in der näheren Umgebung von Göttingen, während die Sonne vom Himmel scheint, als wenn sie nie etwas anderes gemacht hätte. Nachdem der Hänger in Bovenden entladen ist, machen wir hinter der Aral Tankstelle noch einen Abschlusskreis, bevor es heimwärts geht. Etwas seltsam, danach mit dem Rad nach Hause zu fahren. Von Angerstein erst mal bis Northeim. In einem Stück. Ohne Unterbrechung. Nach der Tour irgendwie ungewohnt...

Axel W.

Baumkronenpfad01

in den Bäumen

Rahmen

im Rahmen

Baumkronenpfad02

Aufgaben lösen

Ausblicke

Blick auf die Edersee Alm

 

Gruppe